Es ist 07:09, 18.12.2017

Alles neu, oder?


Kategorie: Service
Datum: 25.11.2008

Service

Der Verbandstag des ÖBGV beschließt das Bahnengolfjahr in administrativen und strukturellen Belangen. Manfred Lindmayr fasste für das BgInfo einen Tag voller Beschlüsse und Diskussionen kompakt zusammen. Lesen Sie hier alles Wissenswerte zu...
...den Vorstandswahlen,
...der Vergabe nationaler Großbewerbe,
...den Anträgen,
...den Beschlüssen der Erweiterten TK;
...und hier sind die Audiobeiträge dazu.

Am vergangenen Wochenende fand der diesjährige ordentliche Verbandstag des ÖBGV statt. Der Vorstand des Österreichischen Bahnengolfverbandes setzt sich nach den Neuwahlen wie folgt zusammen:

Präsident: Leo Moik
Vizepräsident: Gernot Cernicek
Schriftführerin: Gertrud Moik
Schriftführer Stv.: Reinhold Fuschlberger
Kassierin: Herta Lindmayr
Kassier Stv.: nicht besetzt
Bundessportwart: Christian Gobetz
Jugendsportwart: Hannes Hahsler
Seniorensportwart: Heinz Laukes
Beisitzer: Theo Pinter
Dopingbeauftragter: Paul Fiedler
Beisitzer für internationale Kontakte: Wilhelm Bauer
Vorsitzender der Bundesligakommission: Michael Gebetshammer

In den Rechtsausschuss wurden folgende Personen gewählt: Olschak Georg (Vorsitzender), Gföller Wolfgang, Schober Heimo. Für den Bereich Medien/Breitensport wird wie bisher Werbefachmann Alexander Khaells-Khaelssberg von der leisuregroup engagiert.

Jugend und Allgemeine Klasse vereint
Die Vergabe der nationalen Großbewerbe in den nächsten Jahren brachte einige Überraschungen mit sich. Die österreichische Staatsmeisterschaft der Allgemeinen Klasse 2010 wird gemeinsam mit der Österreichischen Meisterschaft der Jugend auf der Kombinationsanlage des MGC Bischofshofen ausgetragen. Der konkrete Austragungsmodus, zB ob jede Meisterschaft auf nur einer der beiden Anlagen stattfindet oder beide als Kombinationsbewerb, wie viele Tage gespielt werden usw., wird in den nächsten Monaten überlegt und beim Verbandstag 2009 beschlossen. Als Termin wurde jener der Jugend-ÖM fixiert.

Auch im Jahr 2011 werden die Staatsmeisterschaft und die Jugend-ÖM zum gleichen Termin und am gleichen Ort ausgetragen, nämlich auf der Kombinationsanlage in Linz/Lissfeld (OÖ).
Die Österreichische Meisterschaft der Senioren wird 2010 in Tirol, aller Voraussicht nach in Telfs (Filzgolf) ausgetragen werden. Sollte Telfs nicht zur Verfügung stehen, findet die Senioren-ÖM in Söll (Minigolf) statt.

Der an den WBGV und den BGC Wien mit der Halle Ruthnergasse vergebene Bundesländercup der Allgemeinen Klasse und der Jugend 2010 bleibt jedenfalls bis 15. 9. 2009 den Wienern versprochen, sollte der BGC Wien bis zu diesem Termin den Bundesländercup absagen müssen, wird dieser in Eferding (OÖ) durchgeführt.
Im Jahr 2011 findet der Bundesländercup der Senioren in Eferding (OÖ) statt, der Bundesländercup der Allgemeinen Klasse und der Jugend wird in der Salzburger Sport Oase ausgetragen.

Anträge des ÖBGV

  • Budget für 2009 mit budgetierten Gesamteinnahmen von € 160.229,- und Gesamtausgaben von € 159.720,- --> einstimmig angenommen
  • Antrag auf Erhöhung des ÖBGV-Mitgliedsbeitrages von derzeit € 13,- auf € 20,- pro Lizenzspieler und Jahr --> mehrheitlich angenommen
  • Antrag auf verpflichtende Verwendung des ÖBGV-Turnierprogrammes bei allen Ranglistenturnieren und Landesmeisterschaften (bei Nichtverwendung ist eine Manipulationsgebühr von € 20,- zu bezahlen) --> einstimmig angenommen
  • Antrag auf Abschaffung der Jahresmarken für die ÖBGV-Spielerpässe und Verpflichtung der Landesverbände, mit Beginn der Freiluftsaison Spielerpasskontrollen durchzuführen (liegt kein neuer Spielerpass vor, ist ein weiterer Start bei offiziellen Turnieren nicht möglich) --> einstimmig angenommen
  • Antrag auf Beschränkung der Ranglistenturniere ab dem Spieljahr 2010 auf ein Ranglistenturnier pro Verein in der Freiluftsaison (= Hauptturnier mit erreichbarer Ranglistennote von 0,750); pro Landesverband kann ein weiteres Turnier durchgeführt werden (= Nebenturnier mit erreichbarer Ranglistennote von 1,250) --> mehrheitlich angenommen
    Alle weiteren Turniere eines Vereins werden zwar in den ÖBGV-Terminkalender aufgenommen, zählen aber nicht zur Österreichrangliste und sind auch nicht genehmigungspflichtig.
  • Antrag auf Änderung der Ranglistenordnung --> nachdem der Antrag zunächst zur Gänze mehrheitlich abgelehnt wurde, wurde er vom ÖBGV-Präsidenten neuerlich in Teilen zur Abstimmung gebracht und in weiterer Folge in zwei Punkten mehrheitlich angenommen bzw. hinsichtlich des Rests vom Vorstand zurückgezogen
    Angenommen wurden folgende Teile des Antrages:
    • Die Österreichrangliste wird künftig gemeinsam für weibliche und männliche Spieler geführt – dh eine Rangliste für alle Spieler, unabhängig von Kategorien (bisher getrennte Notenberechnung für weibliche und männliche Spieler)
    • Für die Basisnote werden bei jedem Turnier die Noten der 10 besten Spieler/innen herangezogen (bisher zwei getrennte Basisnoten für weibliche und männliche Spieler, die aus den Noten der besten 5 Damen bzw besten 5 Herren errechnet wurden
  • Antrag auf Änderung des Austragungsmodus der Staatsmeisterschaft der Allgemeinen Klasse und Einführung einer eigenen Match Play-Staatsmeisterschaft im KO-Modus --> mehrheitlich angenommen
    Ab 2009 wird es neben einer Staatsmeisterschaft nach dem bisherigen Wertungssystem (Zählwettspiel, Wertung nach den in mehreren Durchgängen gespielten Gesamtergebnissen) auch eine neue zweite Staatsmeisterschaft im KO-System (Match Play-Staatsmeisterschaft) geben. Im Folgenden kurz die Grundsätze der beiden Staats-meisterschaften im Überblick, Details werden den Vereinen noch zeitgerecht zugehen.
    Einzelstaatsmeisterschaft im Zählwettspiel:
    • Verkürzung auf zwei Spieltage (Donnerstag und Freitag)
    • Teilweise Erhöhung der Durchgangsanzahl auf 5 beim System Miniaturgolf sowie Kombimeisterschaften und 4 bei den Systemen Minigolf, Filzgolf und Sterngolf bei einem Teilnehmerfeld bis 70 Startern (darüber hinaus sind wie bisher nur 3 bzw 4 Durchgänge pro Tag zu spielen)
    • Abschaffung der Halb- und Finalrunden – alle Teilnehmer spielen die gleiche Anzahl von Runden
    • Siegerehrung (samt Medaillenübergabe) erfolgt am Freitag nach Abschluss des Bewerbes auf der Anlage, die Überreichung der Ehrengeschenke im Rahmen der Schlussfeier am Samstag Abend
    Einzelstaatsmeisterschaft im KO-System:
    • Austragung am Samstag nach der Einzelstaatsmeisterschaft im Zählwettspiel auf derselben Anlage (bzw derselben Kombinationsanlage)
    • Teilnahmeberechtigt sind die besten 16 Damen und besten 32 Herren der Einzelstaatsmeisterschaft im Zählwettspiel (bei Gleichstand um den 32. Platz gibt es am Freitag im Anschluss an den ersten Bewerb ein sudden death-Stechen um den Startplatz/die Startplätze). Eine Teilnahmepflicht besteht selbst¬verständlich nicht, bei einer (unverzüglich auszusprechenden) Absage rücken die Nachgereihten entsprechend nach.
    • Gespielt wird nach dem KO-System auf Bahngewinn über jeweils 18 Bahnen (bei einer Kombimeisterschaft je 9 Bahnen  pro Anlage, die bereits im Vorfeld von der Technischen Kommission des ÖBGV ausgewählt werden); in den ersten KO-Runden erfolgt ein Massenstart
    • Die Spielerinnen und Spieler werden nach dem Ergebnis der Einzelstaatsmeisterschaft im Zählwettspiel in den KO-Raster gesetzt (dh bei den Damen spielt in der 1. KO-Runde die 1. der Einzelstaatsmeisterschaft im Zählwettspiel gegen die 16.; die 2. gegen die 15. usw.; bei den Herren der 1. gegen den 32., der 2. gegen den 31. usw.)
    • Bei einer ungünstigen Wetterprognose für den Samstag wird das Schiedsgericht ermächtigt, die Anzahl der Bahnen in einzelnen KO-Runden von 18 auf 9 zu reduzieren. Auch für diesen Fall werden die 9 Bahnen von der Technischen Kommission des ÖBGV bereits im Vorfeld ausgewählt, um jeglichen Verdacht auf eine persönlich motivierte Auswahl des Schiedsgerichts bereits im Vorfeld im Keim zu ersticken. Sollte der Bewerb zu einem Zeitpunkt abgebrochen werden müssen, zu dem die Finali noch nicht begonnen wurden, gibt es keine Wertung; wurden die Finali bereits gestartet, ist der im Zeitpunkt des Abbruchs Führende Match Play-Staatsmeister.
  • Antrag auf Änderung des Austragungsmodus der Senioren-ÖM und Einführung einer eigenen Match Play-Meisterschaft der Senioren im KO-Modus --> mehrheitlich angenommen
    Auch bei den Senioren wird bereits ab 2009 neben der Österreichischen Meisterschaft der Senioren im bisherigen Wertungssystem eine neue Match Play-Meisterschaft der Senioren eingeführt. Grundsätzlich gelten die oben zu den beiden Staatsmeisterschaften ausgeführten Erläuterungen sinngemäß auch für die Senioren-Meisterschaften mit folgenden Besonderheiten:
    • Die Senioren-ÖM im Zählwettspiel geht über drei Tage (Mittwoch bis Freitag), die Anzahl der Durchgänge bleibt grundsätzlich gleich wie bisher
    • Teilnahmeberechtigt an der Match Play-Meisterschaft der Senioren sind die besten 16 weiblichen Spieler (Seniorinnen 2 und Seniorinnen 1) und besten 32 männlichen Spieler (Senioren 2 und Senioren 1) der Seniorenmeisterschaft im Zählwettspiel nach dem Gesamtergebnis; dazu wird eine fiktive Gesamtwertung aller weiblichen bzw aller männlichen Spieler (unabhängig der Kategorie) erstellt (bei Gleichstand um den 32. Platz gibt es am Freitag im Anschluss an den ersten Bewerb ein sudden death-Stechen um den Startplatz/die Startplätze).
  • Antrag auf Änderung des Austragungsmodus der Jugend-ÖM und Einführung einer eigenen Match Play-Meisterschaft der Jugend im KO-Modus --> mehrheitlich angenommen
    Grundsätzlich gelten auch hier die oben zu den beiden Staatsmeisterschaften ausgeführten Erläuterungen sinngemäß mit folgenden Besonderheiten:
    • Die Jugend-ÖM im Zählwettspiel geht über zwei Tage (Donnerstag und Freitag), die Anzahl der Durchgänge bleibt grundsätzlich gleich wie bisher
    • Teilnahmeberechtigt an der Match Play-Meisterschaft der Jugend sind die besten 16 weiblichen Spieler (Schülerinnen und Juniorinnen) und besten 32 männlichen Spieler (Schüler und Junioren) der Jugendmeisterschaft im Zählwettspiel nach dem Gesamtergebnis; dazu wird eine fiktive Gesamtwertung aller weiblichen bzw aller männlichen Spieler (unabhängig der Kategorie) erstellt (bei Gleichstand um den 32. Platz gibt es am Freitag im Anschluss an den ersten Bewerb ein sudden death-Stechen um den Startplatz/die Startplätze).
  • Antrag auf Neugestaltung der Notenvergabe für die Österreichrangliste bei KO-Bewerben --> vom Vorstand zurückgezogen, die weiteren Vorgangsweise bei diesen Bewerben wird durch das ÖBGV-Präsidium entschieden

Anträge der Bundesligakommission

  • Antrag auf Neugestaltung der Bundesligakommission (Erweiterung um Bundessportwarte sowie Vertreter der Landesverbände; Ausweitung der Kompetenzen auf alle die Bundesliga betreffenden Angelegenheiten unter gleichzeitiger Einführung eines Einspruchsrechts des ÖBGV und der Landesverbände – in diesen Fällen ist der Antrag dem nächsten Verbandstag zur Beschlussfassung vorzulegen) --> mehrheitlich angenommen
    Als neuer Vorsitzender der Bundesligakommission wurde für die nächsten 3 Jahre Michael Gebetshammer gewählt; die Landesverbände werden durch Helga Grossmann (NÖBGV), Robert Besenkopf (WBGV) und Rupert Westenthaler (SBGSV) vertreten.

Anträge der Landesverbände

  • Antrag des WBGV auf Einführung eines österreichweit gesperrten Termins zur Durchführung von Breitensportveranstaltungen ab 2010 --> mehrheitlich angenommen
    Der konkrete Termin für 2010 wird in den nächsten Wochen vom ÖBGV-Präsidium fixiert und den Landesverbänden mitgeteilt werden. Angedacht ist ein Termin Anfang Mai.

Erweiterte TK

Bei der Sitzung der Erweiterten TK am Vortag des Verbandstags wurden über die Spielorte der bereits laufenden Bundesligasaison abgestimmt. Diese lauten wie folgt:
2. Runde: 01.03.2009 Halle Eferding (Miniaturgolf)
3. Runde: 16.05.2009 Knittelfeld (Minigolf)
4. Runde: 17.05.2009 Knittelfeld (Minigolf)
5. Runde: 12.06.2009 Wasserpark (Filzgolf)
6. Runde: 13.06.2009 Wasserpark (Filzgolf)

Audiobeiträge
Leo Moik (ca. 40MB)
Hannes Hahsler und Heinz Laukes (ca. 15MB)
Willy Bauer (ca. 22MB)


Verfasser: Manfred Lindmayr


-->