Es ist 14:13, 07.03.2021

same procedure as last year......


Kategorie: Bewerbe
Datum: 14.07.2006

erfolgreiche Titelverteidigung der Mannschaftsstaatsmeister.

Die österreichischen Mannschaftsstaatsmeister wurden am 16. und 17. Juni 2006 in Steyr/Resthof gekürt. Sowohl der MGC ASKÖ Bischofshofen (Damen), als auch das Wiener ASKÖ Team 21 (Herren) konnten ihren Titel verteidigen. Neue Österreichrekorde wurden ebenfalls aufgestellt.

Die neurestaurierte Minigolfanlage in Steyr/Resthof präsentierte sich bei den Finalrunden der heurigen Bundesligasaison in perfektem Zustand.
Eine weitere positive Tatsache für SpielerInnen und BetreuerInnen war das Wetter: erstmals keine Regen und Temperaturen an die 30 Grad Celsius. Und da war schon wieder ein Wetterproblem. Einige beklagten sich über die Hitze; manchen kann man es eben nie recht machen! Wobei man froh sein konnte, dass in Resthof gespielt wurde, denn die hohen Bäume rund um die Bahnen bieten den Aktiven ausreichend Schatten.

Die Trainingstage wurden von den einzelnen Mannschaften intensiv genutzt, denn jeder wollte den einen – oftmals ausschlaggebenden – balltechnischen Vorteil nutzen. Die ersten Ergebnisse von der oberösterreichischen Landesliga waren viel versprechend; tiefe Scores waren vorprogrammiert.

Bei den Damen stand die Meistermannschaft bereits vor den Finalrunden fest. Bischofshofen sicherte sich bereits in Telfs den Titel. Dennoch war für Spannung gesorgt. Gänserndorf und BGC Wien duellierten sich noch um die Silbermedaille. Doch BGC Wien konnte die „Umfaller“ von Gänserndorf nicht nutzen, weshalb sich die Niederösterreicherinnen über die Silbermedaille freuen durften. Bischofshofen, im Frühjahr erstmals mit Leihspielerin Manuela Osterkorn am Start, bestätigte seine Vormachtstellung in der Damenkonkurrenz und gewann beide Spieltage überlegen. Somit konnten die Salzburgerinnen alle Spieltage für sich entscheiden.

Bei den Herren fiel die Titelentscheidung bereits am ersten Tag. Nach einem schwachen Start des WAT 21 konnte man die widererstarkten BGC Wiener noch knapp abfangen. Dadurch dass die Titelkonkurrenten aus Bischofshofen nur den vierten Tagesrang belegten, stieg der Vorsprung im Zwischenklassement auf elf Punkte an. Somit lagen die Floridsdorfer, vor dem letzten Spieltag, uneinholbar an der Spitze.
Um die Bronzemedaille kämpften noch der MSC Steyr und der BGSC Klaus. Die Heimmannschaft enttäuschte etwas und belegte am ersten Spieltag den fünften Rang. Die Steyrer hatten trotzdem allen Grund zur Freude, da Klaus nur am sechsten Platz landete. Das Team um Playing-Captain Robert Konrad durfte sich über die erste Medaille in der Bundesliga freuen. Ein kleiner Trost für die knapp verpassten Medaillen der letzten Jahre war, dass man die erste Medaille am Heimplatz fixieren konnte.
Am letzten Spieltag ist – neben den Einzelleistungen – vor allem die mannschaftliche Leistung der Herren des MGC ASKÖ Bischofshofen hervorzuheben. Nach verpasster Goldmedaille steckten die Salzburger nicht auf, sondern rundeten ihre tolle Leistung der ganzen Saison mit einem eindrucksvollen Tagessieg ab. Der Österreichrekord über zwei und drei Runden war die Trophäe dafür.

Im Einzel konnte man ebenfalls über Österreichrekorde jubeln: 22 Schläge über eine Runde von Rupert Westenthaler (BIHO, Herren) und Andrea Hackl (ÖBGV, weibliche Jugend); 75 Schläge über drei Runden von Reinhard Schuster (BIHO, Herren) bzw. Bernd Gaida (STEYR, Herren) und von Andrea Hackl.

Die Einzelwertung der Bundesliga gewannen Bernd Gaida (STEYR) und Elisabeth Gruber (BIHO).

Verfasser: Philipp Albrechtsberger

Das Finale der Oberösterreichischen Bahnengolf Freiluftlandesmeisterschaft 2011/2012 fand am Sonntag den 17.06.2012 auf der wunderschönen Betonanlage in Steyr-Münichholz statt.


Verfasser: walter.harris

Mit einigen Abstand nach einer berufsmäßig sehr fordernden Zeit und einer anschließenden heftigen Grippe kann ich gerne "Berichten".


Verfasser: walter.harris

Die Wiener Mannschaften dominierte die Allgemeine Klasse beim Bundesländercup 2012 in Eferding, aber was bei den Herren um Platz 2 geliefert wurde, das verdient das Prädikat „Besonders spannend!”.


Verfasser: walter.harris

-->