Es ist 19:16, 02.03.2021

Keine Erdbeeren in Biho


Kategorie: Bewerbe
Datum: 11.07.2007

Bewerbe

Das Bundesligafinale in Bischofshofen verlief unaufgeregt

„Damit wir in aller Ruhe verfolgen können, wer Zweiter wird“ lautete das finale Statement in Heinz Webers Analyse der Bundesligasaison 2006.  Nun,  die  Prophezeiung ist Realität, die Ruhe wurde lediglich in der 3. Runde in Köflach kurz gestört, als die Knittelfelder Herren mit einem 2. Tagesrang den Punktegleichstand erreichten und einen spannenden Titelkampf in Aussicht stellten. Ein 3. Tagesrang des WAT und ein Selbstfaller des ATUS Knittelfeld stellten am vierten Spieltag die alte Ordnung wieder her. Sechs Punkte Vorsprung sowie ein Tagessieg und ein zweiter Rang beim Finale in Bischofshofen sicherten dem WAT Floridsdorf  den 5. Titel en suite - in letztlich doch wieder überlegener Manier. Mit 2 Tagessiegen ließ das Team des ASKÖ Bischofshofen sein Potential erahnen, die Silbermedaille ist der verdiente Lohn.

Der Kampf um den 3. Platz blieb bis zum Schluss spannend, der BGC Wien, oftmals ein Opfer der knappen Entscheidungen hatte diesmal das glücklichere Ende für sich – 1 Schlag Vorsprung bei Punktegleichheit brachte Bronze, für die Knittelfelder blieb der undankbare 4. Rang und die Gewissheit, dass mit etwas mehr Stabilität ALLES möglich ist. Der MSC Steyr, das Team mit dem niedrigsten Altersdurchschnitt durfte sich über einen Tagessieg freuen, die Truppe besitzt jedenfalls noch enormes Steigerungspotential. Die Herren aus Gänserndorf , nach 4 Runden am letzten Rang -obwohl niemals letzter in einer Tagesrunde - konnten beim Finale nichts mehr zusetzen und wurden klar unter ihrem Wert geschlagen.

Keine Erdbeeren

Bei den Damen setzte sich das neuformierte Team des ATUS Knittelfeld von Beginn weg an die Spitze, nach Tagessiegen an den ersten 3 Spieltagen war der Vorsprung groß genug um sich mit jeweils 2. Plätzen an den restlichen Spieltagen den Titel zu sichern.  Auffällig der gute Zusammenhalt des Teams und die nach außen sichtbare Freude am Spiel, Faktoren, die auch beim Europacup zum Tragen kommen sollten. Die Bischofshofener Damen verloren mit jeweils dritten Tagesrängen in den Filzgolfrunden zu viel Terrain,  3 aufeinanderfolgende Tagessiege dokumentieren die altbekannte Stärke und lassen die Silbermedaille glänzen, für eine erfolgreiche Titelverteidigung kam die Schlussoffensive jedoch zu spät. Jeweils zweite Plätzen in den beiden Filzgolfrunden ließen die Damen des Union Rot Gold den Ausrutscher am 3. Spieltag unbeschadet überstehen, solide Leistungen in den letzten Runde sicherten die Bronzemedaille. Die BGC Wien Damen konnten in Köflach mit einem 3. Tagesrang einen Achtungserfolg verbuchen, die Damen des OMV Gänserndorf  kamen über gelegentliche Talentproben nicht hinaus.

Keine Erdbeeren

Einzelbestscore über alle 6 Runden spielte bei den Damen Elisabeth Gruber vor Andrea Hackl. Das Herrenbestscore sicherte sich Stefan Kellershohn vor Manfred Lindmayr.

Abschließend noch einige Impressionen zu den beiden Finalrunden in Bischofshofen:  Bestens organisiert (selbst die Gewitter waren minutiös geplant) wurden die Bewerbe zügig abgewickelt, die Stimmung am Platz immer im sportlich, fairen Rahmen -motivierende Anfeuerungsrufe ersetzten Urgeschreie und die nicht nachvollziehbaren Rufe nach Erdbeeren blieben auch unausgesprochen.

Die sportlichen Glanzpunkte beim Finale setzten zwei Senioren: Robert Halda mit neuem Österreichrekord (74 Schläge über 3 Durchgänge), sowie Reinhard Schuster mit Einzelbestscore über beide Bewerbstage

Verfasser: Erwin Frivert

Das Finale der Oberösterreichischen Bahnengolf Freiluftlandesmeisterschaft 2011/2012 fand am Sonntag den 17.06.2012 auf der wunderschönen Betonanlage in Steyr-Münichholz statt.


Verfasser: walter.harris

Mit einigen Abstand nach einer berufsmäßig sehr fordernden Zeit und einer anschließenden heftigen Grippe kann ich gerne "Berichten".


Verfasser: walter.harris

Die Wiener Mannschaften dominierte die Allgemeine Klasse beim Bundesländercup 2012 in Eferding, aber was bei den Herren um Platz 2 geliefert wurde, das verdient das Prädikat „Besonders spannend!”.


Verfasser: walter.harris

-->