Es ist 14:39, 07.03.2021

Minigolf im Freien und doch unter Dach...


Kategorie: Bewerbe
Datum: 30.05.2010

Bewerbe

Die beiden Bundesligarunden Mitte Mai in Bischofshofen boten neben einem spannendem Spielverlauf auch eine Premiere: erstmals wurde in Österreich beinahe eine gesamte Betonanlage mit Zelten überdacht.

Die 3. und 4. Runde der diesjährigen Bundesliga fand auf der Minigolfanlage in Bischofshofen statt, die absolute Spitzenergebnisse der Bundesligaspieler erwarten ließ. Die Wettervorhersagen verhießen jedoch nichts Gutes, waren doch lang andauernde und ergiebige Regenschauer und Temperaturen nur knapp über 10°C angesagt. Dank des Ausrichters MGC Bischofshofen, der in einer beispiellosen Blitzaktion nach Rücksprache mit den Vereinsvertretern gleich 15 der 18 Minigolfbahnen mit Zelten überdachen konnte, war jedoch ein halbwegs reibungsloser Wettkampf garantiert. Obwohl sich die ungünstigen Prognosen dann ohnehin nicht bestätigten und wohl auch ohne Zelte ein regelkonformes Spielen möglich gewesen wäre, war es für die weiter angereisten Mannschaften doch beruhigend zu wissen, dass auf alle Fälle gespielt werden kann.

Nochmals Danke an den MGC Bischofshofen für diese Aktion, die auch schon für die im Juli stattfindende Österreichische Einzelstaatsmeisterschaft bzw. Österreichische Meisterschaft der Jugend beruhigend stimmt, kann dann doch bei jedem Wetter zumindest auf einer Anlage gespielt werden.

Angriff der Bischofshofner Damenmannschaft
Doch zurück zur Bundesliga. Aus sportlicher Sicht durfte man gespannt sein, ob die Heimmannschaften aus Bischofshofen den beiden führenden Teams aus Wien – BGC Union Rot-Gold bei den Damen und das Wiener ASKÖ Team bei den Herren – in der Zwischenwertung näher rücken wird können. Bei den Damenmannschaften gelang dies tatsächlich, MGC Bischofshofen gewann beide Spieltage jeweils vor den Damen von Rot-Gold und dem MSC Linz/Lissfeld und verkürzte damit den Rückstand in der Gesamtwertung auf 4 Punkte.

Bemerkenswert aber wieder die starke Leistung der Oberösterreicherinnen, die an beiden Spieltagen jeweils den ersten Durchgang gewinnen konnten und von den Gesamtschlägen her nur knapp hinter den beiden arrivierten Teams waren. Angesichts dieser Ausgeglichenheit der drei Damenmannschaften ist wohl trotz des jeweiligen 4-Punkte-Abstands in der Zwischenwertung vom BGC Union Rot-Gold auf den MGC Bischofshofen bzw. von diesem wiederum auf den MSC Linz7Lissfeld noch eine Überraschung bei der abschließenden Doppelrunde in Köflach Anfang Juni möglich.

Kleine Vorentscheidung für das Wiener ASKÖ Team
Bei den Herrenmannschaften erwartete man im Vorfeld einen Generalangriff der Heimmannschaft aus Bischofshofen, um auf der eigenen Anlage den Rückstand auf den Herausforderer WAT Floridsdorf zu verkürzen und so die Ausgangsposition für eine erfolgreiche Titelverteidigung zu verbessern. Die diesjährige Leistungsdichte machte dieses Unterfangen der Salzburger aber schwieriger als erwartet. Am ersten Spieltag lagen fünf der sechs Mannschaften innerhalb von nur 9 Schlägen und 5 Rundenpunkten. Neben dem jungen Team aus Steyr, das seinen ersten Bundesligasieg auf Beton feiern konnte, waren vor allem die Bischofshofner die Glücklicheren, lagen sie am Ende doch bei gleicher Anzahl an Rundenpunkten nach 324 gespielten Bahnen um 2 Schläge vor ihren direkten Kontrahenten aus Wien/Floridsdorf und holten damit 2 Punkte in der Zwischenwertung auf.

Mit einer angesichts der Ausgangsposition kämpferisch eher unscheinbaren Leistung am zweiten Spieltag, die nur zum 3. Platz reichte, verloren die Salzburger aber am nächsten Tag gleich wieder wertvolle Punkte im Kampf um den Gesamtsieg. Mit einer souveränen Vorstellung gewann das Wiener ASKÖ Team diesen Spieltag und machte so mit seinem bereits dritten Tagessieg in dieser Saison einen großen Schritt zu Titel Nr. 7. Unmittelbar dahinter und somit noch vor der Heimmannschaft klassierten sich die Herren des SV Gänserndorf, die an diesem Wochenende eine mannschaftlich geschlossen starke Leistung boten und sich nun auch noch kleine Hoffnungen auf die Bronzemedaille machen dürfen.

Starke Leistungen der jungen Nachwuchsspieler
Der Blick auf die Bestplatzierten in den Einzelwertungen bietet neben altbekannten Namen auch ein paar erfreuliche Überraschungen: Während der Tagessieg von Elisabeth Gruber (LEOB/URG) am ersten Spieltag mit 82 Schlägen nicht überraschend kam, zeigte am zweiten Spieltag die junge Lara Jehle (KLAUS) ihr großes Talent erstmals auch bei einer Bundesligarunde auf (– Lara war im Vorjahr ja bereits Bronzemedaillengewinnerin bei der Jugend-EM in Waldshut –) und spielte mit 87 Schlägen weibliches Tagesbestscore.

Bei den Herren war am Samstag einmal mehr „Hausherr” Reinhard Schuster (BIHO) nicht zu schlagen und deklassierte mit 75 Schlägen das restliche Feld; am zweiten Tag trug sich Csaba Palinkas (WAT 21) mit 80 Schlägen in die Siegerliste ein. Besonders erwähnenswert hier vor allem die tolle Vorstellung von Markus Danner (3DMSC), der bereits am ersten Spieltag mit einem 24er in der Finalrunde aufzeigte und am zweiten Tag mit 83 Schlägen nur knapp das Tagesbestscore verfehlte. Ein weiterer Beweis für die tolle Jugendarbeit im Oberösterreichischen Verband im Allgemeinen und beim MSC Linz/Lissfeld im Speziellen.

Link auf die Ergebnislisten inklusiver ausgewählter Bahnstatistiken (Quelle: www.rotgold.at):
3. Bundesligarunde: http://tinyurl.com/32ops6w
4. Bundesligarunde: http://tinyurl.com/398a6tn

Fotocredits: SVOMV Gänserndorf


Verfasser: Manfred Lindmayr

Das Finale der Oberösterreichischen Bahnengolf Freiluftlandesmeisterschaft 2011/2012 fand am Sonntag den 17.06.2012 auf der wunderschönen Betonanlage in Steyr-Münichholz statt.


Verfasser: walter.harris

Mit einigen Abstand nach einer berufsmäßig sehr fordernden Zeit und einer anschließenden heftigen Grippe kann ich gerne "Berichten".


Verfasser: walter.harris

Die Wiener Mannschaften dominierte die Allgemeine Klasse beim Bundesländercup 2012 in Eferding, aber was bei den Herren um Platz 2 geliefert wurde, das verdient das Prädikat „Besonders spannend!”.


Verfasser: walter.harris

-->