Es ist 15:24, 07.03.2021

Erfolgreiche Woche in Südtirol


Kategorie: Bewerbe
Datum: 27.06.2011

Bewerbe

Es beginnt wieder zum Kribbeln! Das erste Kennenlernen der EM Anlage 2012 steht am Programm und die Antwort, ob es sich ausgezahlt hat den Kaderlehrgang neu zu gestalten, werde ich nun endlich teilweise bekommen.

Durch die Tatsache, dass der Jugendkader von Jahr zu Jahr kleiner wird, musste ich mich bei der Nominierung eher darauf konzentrieren, wer von den Spielern in der Pfingstwoche frei bekommt. Schlussendlich blieben dann doch noch 8 Spieler übrig, mit denen man in Südtirol eine aufschlußreiche und erfolgreiche Woche absolvieren würde können.

5 Tage vor der Abfahrt verletzte sich Manuel Präauer und da kein Spieler mehr zur Verfügung stand, fuhren wir mit 7 Akteuren (Markus u. Martina Danner, Philipp Riegler, Kevin Feuchtl, Jennifer Helm, Lukas Freythaler und Fabian Spies) und den Betreuern Michi Brünner, Andreas Lackner und mir zum diesjährigen Nationencup nach Naturns.

Trotz regnerischer Wettervorhersage, die Gott sei Dank nicht ganz eintraf, kamen wir durch die Vorkenntnisse einiger Spieler und den Informationen des italienischen Jugendcoaches Paolo Poarta, beim Training zügig voran. Wenn es der heilige Petrus schon tagsüber gut mit uns meinte und wir unsere Handtücher und Schwämme in den Taschen lassen konnten, so machte sich Herr Blasius täglich ab ca. 14Uhr wichtig und trieb unsere heißgeliebten Rundobjekte manchmal an Stellen, die sie bei Normalbedingungen wohl nie sehen würden. Aber gut, die Wetterbedingungen sind sowieso für alle Spieler gleich und deshalb versuchten wir diese Vorgabe einfach zu ignorieren.


Fabian, Dmitry (Trainingsgast), Schoko (zeigt seine neugewonnene Stärke), Michi und Lacki


Martina, Lukas, Markus und Fabian beim Training

Nach sehr erfolgreichen Trainingstagen, konnte der Startschuß fallen. Wie in den letzten Jahren, wurde auch heuer wieder der internationale Schülermeister beim Nationencup ermittelt! Österreich schickte mit dem Titelverteidiger Lukas Freythaler, der aktuellen Jugendweltmeisterin Martina Danner und dem Newcomer im internationalen Geschäft, Fabian Spies drei Akteure ins Rennen. Diese 3 Spieler bildeten auch das Team Österreich 2 und mussten gegen Deutschland 1, Schweden und Italien 2 bestehen. Österreich 1 mit Markus, Kevin, Jenny und Schoko matchten sich mit Deutschland 2, Italien 1 und der Schweiz um den Einzug ins Halbfinale.

Gleich nach den beiden Startrunden wurde klar, dass Schlampigkeitsfehler tabu sein mussten, weil jeder kleine Fehler bei der Punkteverteilung in der Vorrunde und im Endergebnis entscheidend sein würde.
Erfreulicherweise, konnten wir gleich in der ersten Runde auf uns aufmerksam machen, denn Markus Danner spielte einen 18er, welcher der einzige im Turnier bleiben sollte. Die vier Doppelrunden die zur Vorrunde zählten, verliefen spannend und schlußendlich kristallisierte sich heraus, dass Gruppe B mit den doch etwas besseren Mannschaften besetzt und der Einzug ins Halbfinale hart umkämpft war. In der Gruppe A spielten sich ein souveränes Deutschland und die ungefährdeten Schweden in das Halbfinale. Unsere Youngsters (Austria2) waren leider weit von einem Halbfinale entfernt und mussten um die Ehrenplätze spielen.
In der Gruppe B setzte sich wiederum Deutschland souverän durch und Österreich 1 und Italien 1 lieferten sich bis zur letzten Bahn einen spannenden Zweikampf um den Einzug in das Semifinale. Schlussendlich hatten wir die ausgeglichenere Mannschaft und konnten uns hauchdünn vor Italien für den Kampf um die Medaillen qualifizieren (2 Schläge mehr in der letzten Runde, und wir wären mit Italien punkt- und schlaggleich gewesen).

Nach der Vorrunde wurde auch der Bewerb um den „internationalen Schülermeister” abgeschlossen. Martina konnte sich im Stechen gegen den Schweizer Jan Anderegg durchsetzen und holte mit Platz 3 hinter den beiden Deutschen, Waleska und Sieber, eine Bronzene für Österreich. Fabian wurde 6. und Lukas platzierte sich an der 7. Stelle.


Das Jugendteam

Österreich 2 musste nun gegen Italien 1 sein Glück versuchen! Nach einem durchschnittlichen Duell, setzten sich die Hausherren durch und durften gegen die Schweiz um den 5. Endrang spielen. Vorweggenommen: Österreich 2 verlor auch das letzte Duell gegen Italien 2 und platzierte sich auf dem 8. Endrang.

Für Österreich 1 kam es nun zum Duell mit Deutschland 1. Von Anfang an sah man, dass unser Team gewillt war, den großen Nachbarn zu ärgern und zu besiegen. Leider knallten die Deutschen im falschen Moment die beste Betonrunde (106) des Turnieres hin und konnten uns nach spannenden 36 Bahnen besiegen. Leicht geknickt mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass wir „nur” um die Bronzene spielen durften.

Motivationsprobleme gab es jedoch keine, denn im Spiel um Platz 3 wartete Deutschland 2. Aber aufgepasst! Mit Benn Katharina (Bestscore), Waleska (3.) und Vielhauer (5. / der Gesamtergebnisliste) hatten sie drei unglaublich starke Spieler in ihren Reihen. Jedoch war auch wie beim Kampf um den Einzug in das Halbfinale unsere Ausgeglichenheit unser großer Trumpf und wir konnten eine zweite Medaille für unser Heimatland erringen.

Im Großen und Ganzen war es eine erfolgreiche und aufschlußreiche Woche in Naturns. Der Veranstalter war bemüht, die Wünsche der Gäste bestens zu erfüllen.

Meine Hoffnungen, dass sich die Änderungen in der Vorbereitung auszahlen würden, wurden erfüllt und ich konnte viele positive Ansätze und Teilerfolge sehen. Wenn wir jetzt noch unsere Schlampigkeitsfehler (die aus den Statistiken hervorstechen!!!) abstellen können, dann sind wir auf einem guten Weg im August erfolgreich zu sein. Und vielleicht gelingt es dann auch noch anderen Spielern, außer dem Geschwisterpaar Danner, einige neue Österreichrekorde zu erspielen. Wie schon im Bericht erwähnt spielte Markus über eine Runde Miniaturgolf 18 und seine Schwester Martina fühlte sich auf Beton wohl: 2 Runden 52, 3 Runden 80, 4 Runden 108 und 6 Runden 162. Und wenn man noch wissen würde, dass Jenny 26 auf Beton mit einer 6 auf der 18 spielt, dann weiß man, dass wir schon richtig gut trainiert haben und wir jetzt unbedingt dran bleiben müssen.


Der verdiente Lohn bei der Siegerehrung!


Verfasser: Hannes Hahsler

Das Finale der Oberösterreichischen Bahnengolf Freiluftlandesmeisterschaft 2011/2012 fand am Sonntag den 17.06.2012 auf der wunderschönen Betonanlage in Steyr-Münichholz statt.


Verfasser: walter.harris

Mit einigen Abstand nach einer berufsmäßig sehr fordernden Zeit und einer anschließenden heftigen Grippe kann ich gerne "Berichten".


Verfasser: walter.harris

Die Wiener Mannschaften dominierte die Allgemeine Klasse beim Bundesländercup 2012 in Eferding, aber was bei den Herren um Platz 2 geliefert wurde, das verdient das Prädikat „Besonders spannend!”.


Verfasser: walter.harris

-->