Es ist 13:49, 03.12.2021

Lehrwarteauffrischung- und Betreuerkurs


Kategorie: Golfreport
Datum: 08.02.2012

Golfreport

ein durchwegs positives Erstprojekt!

Da ein Teil der Fördermittel projektbezogen vergeben wird, ist es von Verbandsseite notwendig, diese durch entsprechend dokumentierte Anträge an Land zu ziehen. Dies war auch Anlass für unseren Präsidenten ein Projekt einzureichen, welches eine Wissensauffrischung für Lehrwarte zum Inhalt hatte. Aus Gründen der Bündelung der Ressourcen lag es nahe, die derzeit stattfinden Instruktor/innenausbildung (ehemalige Lehrwarteausbildung) sowie die Lehrwarteauffrischung zusammenzulegen. Eine Entscheidung, die – wie sich nachträglich herausstellen sollte – nicht nur Vorteile mit sich brachte. Ebenso wie die Idee, einen schon länger geplanten Betreuerkurs auch noch mit einzubeziehen. Als Ort für die Veranstaltung bot sich Eferding an, wo es einerseits einen laufenden Hallenbetrieb gibt und damit keine terminliche Einschränkung, andererseits einen aktiven Verein und vor allem auch einen äußerst entgegenkommenden Platzbetreiber. Auch die unmittelbare Nähe eines passenden Quartiers ist vorteilhaft. Dies war der Stand zu dem Zeitpunkt, als ich Leo zugesagt habe, den Bereich der Ausbildung im ÖBGV und somit auch die Vorbereitung für die geplanten Kurse zu übernehmen. Nachdem die Ausschreibung Ende August/Anfang September ins Netz gestellt wurde, blieb die spannende Frage, wie viele Teilnehmer sich wohl dafür interessieren würden. Nennungsschluss war beim Verbandstag Ende November. Zwischenzeitig war es natürlich an der Zeit die Programmpunkte zu planen und zu fixieren. Dies war durch die Mithilfe einiger arrivierter Teamspieler und vor allem durch Hans Schilling ein nicht allzu problematisches Unterfangen.

Nach dem Verbandstag in Eugendorf folgte die große positive Überraschung. Neben den 14 feststehenden Teilnehmern am Instruktor/innenlehrgang meldeten sich 13 Teilnehmer am Betreuerkurs und 16 Teilnehmer an der Lehrwarteauffrischung. Mit dieser Teilnehmeranzahl hatte ich nicht gerechnet und musste daher ein zweites Quartier buchen, da der Gasthof Kreuzmayr bereits zur Gänze von uns belegt war.
Die Planung nahm zwischenzeitig immer konkretere Formen an. Folgende wesentliche Teile haben sich in den Diskussionen und Gesprächen herauskristallisiert.

Lehrwarteauffrischung:
Vorstellung aktueller Projekte in Oberösterreich, mögliche Aktivitäten für Lehrwarte im U-23 Bereich, Wünsche und Anregungen der Lehrwarte, Höhe einer allfälligen Entschädigung

Betreuer:
Organisation, Ausrüstung, Techniken, psychologische Coachingaspekte

Gemeinsam:
Mannschaftscoaching, Mannschaftsbälle, Mannschaftsspiel, unmittelbare Wettkampfvorbereitung, Training in der Praxis



Die Instruktoren/innen starteten bereits am Freitag mit der Fortsetzung ihres in Faak begonnenen Lehrganges. Zu Beginn stellte Leo die aktuellen Änderungen im Regelwerk vor. Die Nachmittagsgestaltung war unserem Stamm-Sport-psychologen Uli Vogt vorbehalten, der in der ersten Einheit Themen wie „Energiegeladen in den Wettkampf” vortrug und in der zweiten Einheit praktische Beispiele für Mentaltraining vorzeigte. Den Samstagvormittag nutzten wir für praktisches Schnitttraining in der Minigolfhalle. Bereits zu diesem Zeitpunkt trafen die ersten Teilnehmer an den beiden anderen Kursen ein und ließen es sich nicht nehmen die Wartezeit mit einigen Schlägen in der Halle zu verkürzen. Nach einer kurzen Begrüßung mit der Vorstellung der geplanten Programmpunkte ging es aufgeteilt in drei Gruppen weiter. Während die Instruktor/innen eine weitere Einheit mit Uli absolvierten, trafen sich die Lehrwarte um den äußerst interessanten und informativen Ausführungen zu aktuellen Projekten in Oberösterreich des dortigen Präsidenten Wolfgang Danner zu folgen. Markus Berger gab dann seine Vorstellungen zur Vorbereitung der Spieler des U-23 Kader zum Besten. Insbesondere auch die Idee, dass für die Vorbereitung auch Lehrwarte einbezogen werden sollten. Hans Schilling wiederum nahm die Betreuer unter seine Fittiche und zog sein Programm durch. In beiden Gruppen mussten die entstandenen Diskussionen aus zeitlichen Gründen kurz gehalten werden, was wiederum von deutlichem Interesse zeigte. Einer der Höhepunkte des Programms war die nachmittägliche Doppelkonferenz von Friedl Hofstädter und Uli Vogt, die das Thema Coaching von der theoretischen und praktischen Seite beleuchteten. Für die Lehrwarte und Betreuer endete der Nachmittag mit praktischen Hinweisen für eine unmittelbare Wettkampfvorbereitung. Dies war ebenfalls ein wesentlicher Programmpunkt, ist es sogar bei Spitzenbewerben häufig üblich, die Rundenpausen erst knapp nach dem Aufruf zu beenden. In diesem Zusammenhang wurde auch ein von Günter Inmann, dem derzeit wohl erfolgreichsten österreichischen Bahnengolfer, eine Unterlage präsentiert, welche seine Jahres- und Bewerbsvorbereitung zum Inhalt hat. Diese Unterlage – auch noch mit persönlicher Statistik ergänzt - bildet eine ausgezeichnete Grundlage für alle Interessierten. Leider konnte er dies aus zeitlichen Gründen nicht persönlich präsentieren.

Sonntagvormittag war Praxis angesagt. Sechs Spielgruppen trainierten auf sechs ausgesuchten Bahnen und hatten 15 Minuten Zeit die beste Linie bzw. den besten Ball und mögliche Alternativlinien herauszufinden. Besonderes Augenmerk sollte auf die Kriterien Beobachtung, Organisation, Kommunikation und Kreativität gelegt werden. In jeder Gruppe befanden sich bereits geprüfte Lehrwarte und die derzeit sich in Ausbildung befindlichen Instruktor/innen. 2-3 Betreuer befanden sich zur Unterstützung auf jeweils 2 Bahnen, pro Bahn gab es einen Gesamtbeobachter. Jede Gruppe trainierte die 6 Bahnen durch und hatte dann die Aufgabe eine danach ausgeloste Bahn zu beschreiben. Da auch die jeweiligen Bahnbeobachter das Verhalten bzw. die Effizienz der Spielgruppen zu beschreiben hatten entwickelte sich eine informative Nachlese die vielen vor Augen geführt hat, dass 15 Minuten ein nicht wirklich langer Zeitrahmen ist und es daher wichtig ist, dass einer das Kommando übernimmt und die Vorgangsweise vorgibt.



Bei der abschließenden Schlussrunde wurde von den Teilnehmern ein mehr als positives Feedback gegeben und der große Wunsch auf jährliche Wiederholung deponiert. Folgende Punkte wurden als Ergebnis der Veranstaltung festgehalten und ist deren Umsetzung geplant:

Plakette für Vereine die Lehrwarte für Anfänger bereitstellen können

Präsentation der Lehrwarte auf der ÖBGV-Webseite (Name, Verein und E-Mail Adressen aller aktiven Lehrwarte), Bereitstellung von Vorträgen und Unterlagen, Vorschläge für den (bezahlten) Einsatz von Lehrwarten

Abschließend bleibt es nur allen für die aktive Mitwirkung und Disziplin zu danken. Ich wünsche mir und den Teilnehmern, dass die spürbare Aufbruchsstimmung möglichst lange anhält und die anvisierten Ziele von Erfolg begleitet sind.

PS: Vorschläge für eine nächste Veranstaltung werden bereits jetzt gerne entgegengenommen.

Franz BERGER


Verfasser: Franz Berger

Archiv

Verfasser: walter.harris

Verfasser: walter.harris

Aufgabe in meiner Funktion als Bundessportwartes nach der Wiederwahl war, einen neuen Kader für die Saison 2012 zu erstellen. Auch wurde die Funktion der U 23 neu geregelt und wie bekannt ist, hat diese Aufgabe Markus Berger übernommen.


Verfasser: walter.harris

Von 14.7.2012 bis 22.4.2012 war es soweit.


Verfasser: walter.harris

Bereits zum dritten Mal engagierten sich die Vereine des OÖBGSV aus Altheim, Braunau, Eferding, Enns, Leonding, Linz-Lissfeld, Steyr-Resthof, Steyr-Münichholz und Steigerstraße-Linz beim österreichweiten Minigolftag


Verfasser: walter.harris

Gleichnamiger Slogan war auch der Einstieg zum Werbefilm der Sport & Fun Messe in Ried von 16. bis 18. März 2012. Dementsprechend wurde auch der Bahnengolfstand des Oberösterreichischen Bahnengolfsportverbandes am Anfang des Spots erwähnt und im Laufe des Berichtes des Öfteren gezeigt.


Verfasser: walter.harris

333 Einzelnennungen aus Österreich, Deutschland, Italien, Ungarn und Tschechien verzeichnete die Polizei-Sport-Vereinigung Steyr bei den Turnieren im Rahmen der 22. Internationalen Bahnengolfwoche in der Halle Garsten. Mit 137 Startern war die PSV-Hallentrophy dabei wieder das am besten besuchte Indoor Turnier in Österreich. Besonderes Highlight war in diesem Jahr die erstmalige Verwendung von Handys als mobile Scorekarten in Verbindung mit dem Turnierprogramm „BanGolfArena” des Schweden Lars Isberg. So konnten alle Bahnergebnisse in Sekundenschnelle auf die Anzeigentafel und ins Internet live übertragen werden.


Verfasser: walter.harris

Verfasser: walter.harris

ein durchwegs positives Erstprojekt!


Verfasser: walter.harris

Die 3 Tage in Eferding schließen Nahtlos an den 1. Kurs in Faak Am See an.


Verfasser: walter.harris

Liebe Sportfreunde aus ganz Österreich!


Verfasser: walter.harris

Verfasser: walter.harris

Am Verbandstag in Eugendorf hat man mich zum Seniorensportwart gewählt;


Verfasser: walter.harris

Meets Landeshauptmann!


Verfasser: walter.harris

Verfasser: walter.harris

Für Bahnengolf im BSFZ Faaker See!


Verfasser: walter.harris

-->